6. September 2017

Rezension zu „Alissa im Drunterland“ von Fabienne Siegmund

Wenn es nicht mehr im Lavendel hummelt

© Papierverzierer Verlag
Titel: Alissa im Drunterland
Autor: Fabienne Siegmund
Seiten: 76
Genre: Märchen
Reihe: Nein

gelesenes Format: E-Book

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Papierverzierer Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Ein ganz <3 – liches Dankeschön an dieser Stelle!
„Alissa träumt ihr Leben lang von einer mysteriösen Wendeltreppe, die ihr oft sogar am Tag erscheint, wenn sie nur kurz blinzelt. Sie hat sie auch in ihrem Skizzenbuch verewigt und so oft hineingezeichnet, dass sie glaubt, jedes Detail zu kennen. Eines Tages erscheint ihr ein mysteriöser Mann in der Spiegelung der Straßenbahn. Und genauso verwunderlich taucht vor ihr ein Laden auf, der einem Uhrmacher gehört. Ehe sich Alissa versieht, landet sie hinter dem Uhrengeschäft auf ebenjener Treppe, die sie seit Jahren kennt. Sie führt hinab nach Drunterland, in eine magische Welt, die so viel mit der Wirklichkeit zu tun hat, dass auf Alissas Entscheidungen schwere Auswirkungen 
folgen könnten. Schlimmer als jeder Schmetterlingsflügelschlag.“ (Quelle: http://papierverzierer.de/Alissa-im-Drunterland )


Ich bin ein großer Fan von Märchenadaptionen und war hin und weg vom Klappentext dieses Buches. Jedes Mal bin ich bei einer Adaption aufs Neue gespannt, wie das Originalmärchen wohl umgesetzt, welche Elemente aufgegriffen und welche verändert werden. 
In dieser Märchenadaption geht es, in Anlehnung an das Märchen von Alice im Wunderland um Alissa, eine Nachfahrin von Alice. Sie bekommt die Aufgabe, das Drunterland zu retten, da es nicht mehr im Lavendel hummelt. Übrigens einer meiner absoluten Lieblingsstellen im Buch! 
Auf ihrer Reise begegnet sie allerhand fabelhaften und wundersamen Wesen, die dem Leser seltsam bekannt vorkommen und die dennoch irgendwie auch wieder ganz anders sind. Denn im Drunterland ist es einfach anders als im Wunderland, aber nicht weniger phantastisch und verrückt. 

Was mir an diesem Buch so sehr gefällt, ist dass die Autorin Fabienne Siegmund es auf vergleichsweise wenigen Seiten schafft, eine wunderbare malerische Welt zu erschaffen, in die ich als Leserin direkt von der ersten Sekunde eintauchen und mich bis zum Schluss darin verlieren konnte. Dieses Gefühl von einem Zauber und von der Andersartigkeit dieser beschriebenen Welt wird von der Autorin mit einer sehr facettenreichen, detaillierten und bildlichen Wortwahl transportiert. Es ist beim Lesen so, als hüllt die Atmosphäre des Drunterlandes den Leser ein und gibt ihn erst nach der letzten Seite wieder frei. Ich fand diese Atmosphäre beim Lesen wirklich ganz außergewöhnlich! 

Ebenso gut haben mir Alissa sowie die anderen einzelnen Charaktere gefallen, die allesamt sehr liebevoll gestaltet und gut beschrieben waren. Besonders Alissa als Protagonistin mit ihrer Begabung für die Kunst hat mir sehr gut gefallen. Sie war mir von Anfang an sympathisch und durchaus ein authentischer Charakter. Generell fand ich die Figuren alle sehr individuell und mit wenigen Worten doch so treffend skizziert, dass sie für mich greifbar wurden. 
Die Geschichte schritt von wundersamer Situation zu noch wundersameren Situationen voran und verzauberte mich beim Lesen. Das lag bei diesem Buch weniger an der Spannung, denn die brauchte es auch nicht. Viel mehr im Vordergrund standen hier die bildgewaltigen Beschreibungen und absurden Lösungen für Problemstellungen. 

Eine wundervolle und bezaubernde Märchenadaption, die ich wirklich jedem Fan von Alice im Wunderland und jedem Märchenfan empfehlen kann. Der Leser erlebt hier eine Atmosphäre, die sehr faszinierend ist und einfach besonders ist. 

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Büchern!

    


Mehr Infos zum Buch findest du hier!

3. September 2017

Rezension zum Hörbuch „Aquila“ von Ursula Poznanski

Du weißt nicht was Wahrheit oder Lüge ist – denn du kannst dich nicht erinnern

© Random House - Der Hörverlag
Titel: Aquila
Autor: Ursula Poznanski
Format: Hörbuch
1CD, Laufzeit: 12h 

Sprecher: Laura Maire
Genre: Jugend, Spannung
Reihe: Nein

Dieses Hörbuch wurde mir freundlicherweise vom Bloggerportal und dem Hörverlag zur Verfügung gestellt! Dafür schon mal ein <3- liches Dankeschön!


„Als Nika an einem Sonntagmorgen ziemlich verkatert in den Badezimmerspiegel schaut, steht dort diese Nachricht. Wer hat sie an den Spiegel geschmiert? Und was hat sie zu bedeuten? Wo sind Nikas Hausschlüssel und ihr Handy? Wo ist Jenny, ihre Mitbewohnerin? Und warum ist ihr heute überhaupt so schlecht, sie hat doch gestern gar nicht viel getrunken? Erst durch die Morgennachrichten im Fernsehen erfährt Nika, dass heute gar nicht Sonntag ist, sondern Dienstag. Ihr fehlt die Erinnerung an zwei ganze Tage, in denen irgendetwas Schreckliches passiert sein muss. Aber was?“
(Quelle: https://www.randomhouse.de/Hoerbuch-MP3/Aquila/Ursula-Poznanski/der-Hoerverlag/e524283.rhd )

Wer mich schon ein bisschen kennt, der weiß, dass ich ein großer Fan von Ursula Poznanski bin. Ich finde ihren Schreibstil wirklich packend und ihre Geschichten immer unheimlich gut durchdacht und aufbereitet. Es stand für mich deshalb schnell klar, dass ich auch ihr neustes Werk unbedingt lesen bzw. hören wollte.
Die Wahl fiel dieses Mal auf das Hörbuch, weil ich gerade schon einige Bücher und ein Hörbuch immer gut für die Lesepausen geeignet ist.

Bereits kurz nach dem Reinhören merkt man schnell den tollen Schreibstil von Ursula Poznanski. Man startet direkt ohne große Vorerklärungen und ellenlange Beschreibungen mitten in der Geschichte. Ich fand das wirklich gut, denn so passt es auch zum Inhalt der Geschichte. Man lernt nämlich Nika kennen, eine junge Studientin, die gerade ein Auslandssemester in Sienna in Italien absolviert. Sie wacht morgens plötzlich in ihrem WG Zimmer auf und kann sich an die letzten zwei Tage nicht mehr erinnern.
Der Hörer ist am Anfang ebenso ahnungslos und begibt sich gemeinsam mit Nika auf die Suche nach ihren Erinnerungen. Schnell wird klar, dass da wohl noch so einiges passieren wird, denn es verschwinden Menschen, Drohungen und ein großes Rätsel tauchen auf und irgendwie scheint sich die Schlinge um Nikas Hals immer mehr zuzuziehen noch bevor sie weiß, wo sie da eigentlich hineingeraten ist.
Die Storyidee finde ich wirklich sehr spannend und auch die Umsetzung gefällt mir richtig gut. Denn es bleibt bis zum Schluss sehr spannend und als Hörer fiebert man so richtig mit.
Das liegt vor allem auch daran, dass Nika ein relativ unkomplizierter Charakter ist. Ich wurde sehr schnell  mit  ihr warm wurde und konnte direkt Sympathien für sie entwickeln. Sie war mit ihrer überforderten Art angesichts der Geschehnisse wirklich sehr authentisch. Während ihren Nachforschungen zu den letzten zwei Tagen zeigte sie aber auch immer wieder ihre starken Charakterzüge. Sie ist nämlich auch ein Mädchen, die weiß was sie will und dir ihre Pläne auch in die Tat umsetzt und die nicht locker lässt, bis sie die Antworten hat, nach denen sie sucht.
Was mir allerdings an ihren Charakterzügen im Laufe der Geschichte nicht so gut gefiel, waren ihre Naivität und ihr unüberlegtes Handeln. Ich konnte zu Beginn viele ihrer Handlungen nicht nachvollziehen, denn meiner Meinung nach ergaben sich aus vielen negativen Situationen Weitere, die so gar nicht hätten entstehen müssen. Doch dann hätte es vermutlich diese Geschichte auch nicht gegeben, wenn ihre Handlungen besonnener gewesen wären.
Ob es ein Happy End für Nika gibt müsst ihr selbst natürlich lesen bzw. hören. Ich kann euch nur versichern, dass dieses Hörbuch durchweg sehr spannend ist und auch bis zum Ende hin spannend bleibt. Es werden zwar Rätsel gelöst, doch mit jeder Antwort scheinen auch gleichzeitig fünf neue Fragen aufzutauchen. Diese bleiben dann zum Glück aber nicht unbeantwortet. Spätestens am Ende werden alle Fragen beantwortet und alle diffusen Situationen so aufgelöst, dass ein rundes Bild der Geschehnisse entsteht.

Gelesen wird dieses Hörbuch von Laura Maire.
Ich finde, dass Lauras Stimme  ausgesprochen gut zu diesem Hörbuch passt. Sie gibt Nika zu ihrer Stimme auch einen tollen Charakter und verleiht ebenso vielen Nebencharakteren, auf die man im Laufe der Geschichte trifft, durch ihre Stimmfarbe und die Sprechweise ganz individuelle Wesenszüge. Besonders die italienischen Akzente sind ihr dabei gut gelungen. So wurden für mich auch die Atmosphäre des Settings in Sienna sowie die Stimmung in den einzelnen Situationen noch einmal deutlich realistischer und greifbarer. Man konnte Nikas Gefühle und Stimmungen sehr gut miterleben und war einfach von der ersten bis zur letzten Sekunde voll dabei.

Ein wirklich toll erzähltes Hörbuch mit einer sehr spannenden Geschichte, die den Hörer packt und erst am Ende wieder loslässt. Für mich hat alles gepasst, bis auf Nikas unüberlegte Handlungen, die mich einfach stellenweise zu sehr genervt haben. 


Ich vergebe 4 von 5 möglichen Hörbüchern!

   

Mehr Infos und eine Hörprobe findest du hier!





24. August 2017

Leseupdate der "Kinder des Dschinn"- Challenge


Hallo meine lieben Wunderländer, 

ich dachte mir, dass ich euch heute mal ein kleines Zwischenupdate von meiner "Kinder des Dschinn"- Challenge gebe. Zur Erinnerung: Ich habe mir vorgenommen bis zum 05.09. um 23.59 Uhr alle sieben Bänder der Reihe von P.B. Kerr zu lesen. Mittlerweile habe ich gute Fortschritte gemacht und die ersten drei Bände der Reihe durch. 
Mein aktuelles Challengebuch
Und ich muss sagen, dass mir die Reihe bisher wirklich ausgesprochen gut gefällt. Es gibt eine Hauptstory, die sich durch alle Bände zieht und sich immer weiter entwickelt, sodass man das nächste Buch einfach anfangen muss! 
Zusätzlich dazu beherbergt jedes Buch für sich noch ein einzelnes Abenteuer, auf dass man die Dschinnkinder John und Philippa begleitet. Ich habe die beiden und auch alle anderen Nebencharaktere wie Onkel Nimrod und Mr. Groanin wirklich sehr lieb gewonnen und freue mich jetzt drauf, gemeinsam mit ihnen ein neues Abenteuer zu erleben.

Mein aktueller Stand der Challenge:
Ich habe noch 13 Tage Zeit für vier Bücher mit insgesamt 1775 Seiten!
Aktueller Stand:
Seite 6 von 448 von Band 4
!

Ich bin dann mal lesen,

Eure Sabrina 

12. August 2017

📚Leseliste August/September 📚


Hallo meine lieben Wunderländer,

ich melde mich nach einer kleinen Bloggerpause wieder, die meiner Klausur und Prüfungsphase geschuldet war. Jetzt habe ich wenigstens so etwas wie Semesterferien (es kommt noch eine Hausarbeit), und kann nun endlich wieder mehr lesen.
Meine Challenge

Ich habe mir nun für die Zeit bis zum 05.09. mal eine Reihe von meinem Sub vorgenommen, die ich gerne bis dahin lesen möchte. Denn mein Sub ist mittlerweile sowas von in die Höhe geschossen dass er mich schon fast erschlägt. Also dachte ich mir: Warum mache ich nicht eine kleine persönliche Challenge für mich daraus?
Und zwar habe ich mir die sieben Bände der Reihe "Die Kinder des Dschinn" von P.B. Kerr ausgesucht. Ich finde die Cover in diesen reflektierenden bunten Farben echt so schön und auch die Klappentexte der Bücher wecken in mir gerade so meine Lust auf Abenteuer! John und Philippa, ich bin bereit für die Abenteuer mit euch!!


Ich habe also nun 25 Tage Zeit für sieben Bücher mit insgesamt 2920 Seiten

Das wird sportlich :D Da bin ich echt selbst gespannt, ob ich das schaffe.
Aktueller Stand: 
Seite 21 von 373 von Band 1!


Ich werde euch immer mal wieder Updates geben wie weit ich so gekommen bin.
Ich bin dann mal lesen, 

Eure Sabrina 

29. Juli 2017

Rezension zu „Die Dämonenakademie – Die Inquisition“ von Taran Matharu

Fantasy auf unglaublich gutem Niveau! – Eine Trilogie die süchtig macht


© Random House - Heyne fliegt Verlag
Titel: Die Dämonenakademie – Die Inquisition
Autor: Taran Matharu
Seiten: 512
Genre: Fantasy
Reihe: Ja, Band 2

gelesenes Format: Broschiert

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Bloggerportal und dem Heyne fliegt Verlag zur Verfügung gestellt! Dafür ein <3- liches Dankeschön!

Eigentlich käme hier an dieser Stelle nun der Klappentext des Buches. Ich kann allerdings jedem, der Band 1 gelesen hat nur empfehlen Band 2 anzufangen OHNE vorher den Klappentext von Band 2 zu lesen. Dieser nimmt nämlich leider die Spannung sonst vorweg.
Hier ist deshalb nur der Link zum Klappentext:
 https://www.randomhouse.de/Paperback/Die-Daemonenakademie-Die-Inquisition/Taran-Matharu/Heyne-fliegt/e476118.rhd 

Nachdem ich Band 1 so überragend gut fand, war für mich klar, dass ich diese Reihe weiter verfolgen wollte und habe sehnsüchtig auf Band 2 gewartet. Band 1 hat mich wirklich verzaubern und restlos begeistern können. Die Geschichte hatte alles was eine richtig geniale Geschichte ausmachte. Viele tolle Charaktere und Kreaturen mit ganz individuellen Charaktereigenschaften und Persönlichkeiten, viele spannende Momente, in denen mich die Geschichte an die Seiten gefesselt hat, eine Menge Action,  viel Handlung und eine große Portion wunderbare Magie!
Damit hat Band 1 natürlich mächtig vorgelegt und ich war super gespannt wie es in Band 2 weitergehen würde. Meine Ansprüche waren wirklich hoch, denn diese Geschichte rund um Fletcher, seinen Dämon Ignatius und seine Freunde hatte meinen Geschmack einfach voll getroffen.

Als dann nach langem Warten, dass mir natürlich wie eine Ewigkeit vorkam, das Buch endlich erschien, war ich total aus dem Häuschen. Das Buch ist von der Aufmachung her sehr stark an Band 1 angelehnt. Einzig die Farbe, die jetzt rotbräunlich ist, und natürlich der Titel sind anders. Ansonsten ist das Motiv dasselbe. Sie machen sich im Regal richtig gut nebeneinander. Nach dem Einzug bei mir hat es Band 2 aber gar nicht erst ins Regal geschafft, denn ich habe mich direkt in die Geschichte gestürzt.
Schon nach ein paar Seiten war für mich glücklicherweise all das wieder da, was ich an Band 1 so geschätzt habe. Die ganze Atmosphäre, das Lesefeeling und natürlich die vielen Charaktere, die mir sehr ans Herz gewachsen sind. Es war ein bisschen wie nach Hause kommen in eine Welt, die mir mittlerweile sehr vertraut ist. Ich habe mich auf Anhieb zurecht gefunden und konnte problemlos wieder in die Welt voller Orks, Menschen Zwerge, Elfen und Dämonen eintauchen.
Der Schreibstil des Autors ist für mich, genau wie schon bei Band 1, einfach genial. Die Geschichte ließ sich sehr locker und flüssig lesen und durch treffende Beschreibungen der Schauplätze wurde alles zu einem tollen Film, der sich beim Lesen vor meinem inneren Auge abspielt. Fletcher und die anderen Charaktere waren mir von Anfang an wieder sehr sympathisch und haben mich tief in ihre Geschichte hineingezogen.

In diesem Band belgeiten wir den Protagonisten Fletcher, seinen Dämon Ignatius und seine Freunde, den Zwerg Othello und die Elfe Silva auf eine Mission, die es in sich hat. Dieses Mal sollen sie in das feindliche Orkgebiet eindringen und verhindern, dass sich die Armee der Orks durch dunkle Magie ins Unermessliche ausweitet. Natürlich geht das nicht so einfach und schon bald stoßen die Freunde auf das ein oder andere Hindernis, werden in spannende Kämpfe verwickelt und machen Bekanntschaft mit den ein oder anderen neuen Kreaturen. Man macht als Leser mit neuen Dämonen Bekanntschaft und kann sie sich, dank des Buchanhanges auch sehr gut vorstellen. Denn auch in diesem Band hat sich der Autor wieder besonders viele Gedanken um die einzelnen Dämonen gemacht, die er für den Leser alle im Anhang des Buches ausführlich und detailliert klassifiziert und auch zeichnerisch dargestellt hat. Ich fand richtig cool ab und zu mal nach ganz hinten zu blättern und mal genauer zu schauen, mit wem es Fletcher und seine Freunde im Laufe ihres Abenteuers so zu tun haben.
Die Geschichte ist insgesamt wieder voller Handlung, spannenden Elementen und der ein oder anderen überraschenden Wendung, bei denen ich oft den Atem angehalten habe und nur so über die Seiten geflogen bin um herauszufinden, ob die brenzligen Situationen wohl ein gutes Ende finden würden.
Oft konnte ich das Buch gar nicht aus der Hand legen, denn das Spannungslevel war bis zum Ende hin durchweg konstant hoch. Besonders die Endszene hatte es spannungstechnisch noch einmal so richtig in sich und ließ mich mit einem großen fiesen Cliffhanger zurück, der mich nun wieder auf Band 3 hin fiebern lässt.

Zweite Bände einer Trilogie haben es ja nicht immer leicht mit dem Vorgänger sowie dem Nachfolger mitzuhalten. „Die Dämonenakademie – Die Inquisition“ hatte dabei allerdings keine Schwierigkeiten. Im Gegenteil. Dieser zweite Band konnte sowohl inhaltlich als auch vom Lesefeeling an seinen Vorgänger anschließen und mich restlos begeistern!
Es war toll mit den vielen verschiedenen Charakteren auf ein großes Abenteuer zu gehen, viele spannende und achtiongeladene Momente zu erleben und mich einfach von ihnen verzaubern zu lassen.
Ich warte jetzt ganz gespannt auf den dritten Band, der im Januar 2018 erscheint!

Ich vergebe 6 von 5 möglichen Büchern, weil hier für mich einfach wieder alles gestimmt hat! <3

     


Mehr Infos zum Buch und eine Leseprobe findest du hier!




21. Juli 2017

Rezension zu „Wir fliegen wenn wir fallen“ von Ava Reed

Eine Reise die das Herz verändert

© Ueberreuter Verlag

Titel: Wir fliegen wenn wir fallen
Autor: Ava Reed
Seiten: 304
Genre: Jugendbuch
Reihe: Nein
Format: E-Book

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise von der Autorin Ava Reed und dem Ueberreuter Verlag zur Verfügung gestellt! Dafür ein ganz herzliches Dankeschön! <3

Klappentext: 
„Unsere Welt besteht aus vielen kleinen Wundern, wir nehmen uns nur zu selten Zeit für sie.Eine Liste mit zehn Wünschen. Ein letzter Wille. Und zwei, die ihn gemeinsam erfüllen sollen. Die Geschichte von Yara und Noel“ (Quelle:http://www.ueberreuter.de/shop/9783764170721-wir-fliegen-wenn-wir-fallen/)

„Wir fliegen wenn wir fallen“ ist eins der Bücher, dass mir in der letzten Zeit auf anderen Buchblogs und auch in diversen Buchläden immer wieder ins Auge gefallen ist. Dieses wunderschöne Cover lässt mir als absolut coververliebtes Mädchen einfach das Herz aufgehen. Die Farbgebung mit dem dunklen rot sowie die dezenten und sehr feinen Motive wie die Pusteblume, die beiden Personen, der Eifelturm und der Wolf wirken super einladend und haben mich total neugierig auf die Story gemacht. 
Ich begann also mit dem Lesen und schon nach kurzer Zeit hatte mich die Geschichte gepackt, aber so richtig.

In dem Buch geht es um Yara und Noel, die sich eigentlich nicht kennen und dann durch einen traurigen Schicksalsschlag plötzlich vor einer großen Herausforderung stehen, die sie nur gemeinsam bewältigen können. Denn Noels Opa hinterlässt den beiden eine Liste mit zehn Wünschen, die sie erfüllen sollen.
Diese Grundidee fand ich sehr schön, da ich ein Mensch bin, der gerne Listen schreibt, und der eine sehr enge Verbindung zu seinem Großvater hatte. Ich konnte deshalb wirklich schnell eine Verbindung zu beiden Charakteren aufbauen und mich sehr gut in ihre Situation hineinversetzen.
Als Protagonisten haben mir sowohl Yara, als auch Noel von Anfang an gut gefallen. Yara ist ein ruhiges Mädchen, die sehr zurückgezogen ist und eigentlich nur vergessen will. Sie lebt wie in einem Schneckenhaus, in dem sie sich vor der Welt versteckt. Doch genau dort setzt die Liste mit den Wünschen bei ihr an. Denn die Erfüllung dieser Liste bedeutet für sie eine Auseinandersetzung mit der Welt. Ich finde es so toll Yara auf ihrer Reise zu begleiten und zu sehen wie sie sich im Laufe der Zeit verändert und weiterentwickelt.
An dieser Entwicklung ist vor allem auch der zweite Protagonist, Noel, beteiligt. Noel ist eigentlich eher der Typ, der sein Leben nicht so ganz auf die Reihe bekommt und einfach unzufrieden mit sich selbst ist. Er ist immer eher pessimistisch und hat keinen richtigen Antrieb im Leben. Auch er scheint, genau wie Yara, im Laufe der Zeit vergessen zu haben, was es bedeutet glücklich zu sein und das Leben zu genießen. Und genau daran setzt auch bei ihm die Liste der Wünsche an.

Denn gemeinsam begeben sich die beiden auf eine Weltreise, die sie eigentlich gar nicht, und vor allem nicht zusammen, machen möchten. Ich fand es super spannend, die beiden auf dieser Reise zu begleiten und mitzuerleben, welche Erfahrungen sie machen und wie sich die beiden in ihrem Charakter und in ihrer ganz eigenen persönlichen Geschichte weiterentwickeln. 
Der wundervolle Schreibstil hat bei mir dazu geführt, dass ich das Gefühl hatte einfach bei jeder Aktion der beiden hautnah dabei zu sein. Die Formulierungen waren so malerisch, dass die Szenerien für mich sehr greifbar geworden sind. In meinem Kopf entstanden so schöne Kulissen, die ich nicht so schnell vergessen werde.
Insgesamt kann ich sagen, dass „Wir fliegen wenn wir fallen“ ein Buch ist, dass mich so schnell nicht loslassen wird. Es hat mich sowohl durch den sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil, durch die sehr sympathischen Charaktere, sowie durch die ganze Storyidee emotional sehr berührt. 
Und es hat vor allem eins mit mir gemacht: Es hat mich mitgenommen auf meine eigene Reise. Eine Reise, auf der ich viel erlebt, aber auch viel nachgedacht habe. Über das Leben und das glücklich sein. Ich habe mich gefragt was auf meiner Liste stehen würde und ob ich Punkt 10 von Yaras und Noels Liste gerade erfüllen würde. Es ist mir bewusst geworden, dass wir diesen Punkt vor lauter Alltag meist gar nicht wahrnehmen. Was ist Punkt 10, fragt ihr euch jetzt vielleicht…Naja, lest das Buch, dann wisst ihr es. 

Eine wunderschöne und emotionale Geschichte mit einer ganz tollen Message, die den Leser mit auf eine Reise nimmt, die ihn sowohl zum Genießen, als auch zum Nachdenken bringt. Eine Geschichte, die die Sicht auf das eigene Leben verändert und einen daran erinnert, wie wichtig es ist, glücklich zu sein!


Ich vergebe 6 von 5 möglichen Büchern, weil dieses Buch es geschafft hat mich in meinem Leben abzuholen, mich auf eine Reise mitzunehmen und mich dann als Mensch mit einem positiv veränderten Denken wieder abzusetzen! 

    



Mehr Infos zum Buch und eine Leseprobe findest du hier!


19. Juli 2017

Rezension zu „Der Kuss der Sirene“ von Mandy Hubbard


Halte dir die Ohren zu und lauf!


© Ravensburger Buchverlag

Titel: Der Kuss der Sirene
Autor: Mandy Hubbard
Seiten: 288
Genre: Fantasy
Reihe: Nein

gelesenes Format: HC

„Nur Lexi weiß, warum ihr Freund Steven beim gemeinsamen Schwimmen ertrank. Ihr Gesang hat ihn zu weit aufs Meer hinausgelockt. Sie ist eine Sirene, eine Meerfrau. Seit jener Tragödie leidet Lexi unter Schuldgefühlen und führt ein einsames Leben. Nur Cole, Stevens bester Freund, bemüht sich um sie, und schließlich verliebt sie sich in ihn. Doch da tritt Erik auf den Plan. Er ist wie Lexi. Ein Wasserwesen. Und seine Pläne sind so dunkel und unergründlich wie der Ozean ...“ (Quelle: http://www.buecher.de/shop/buecher/der-kuss-der-sirene/hubbard-mandy/products_products/detail/prod_id/36386432/)

Ich habe dieses Buch von meiner besten Freundin letztes Jahr zum Geburtstag bekommen und hatte bis dato noch nichts aus dem Bereich der Meerjungfrauen Fantasy gelesen. Irgendwie habe ich mich deshalb auch eine lange Zeit nicht so recht herangetraut. Das Cover, das wirklich sehr schlicht gehalten ist, hat meine Skepsis auch nicht wirklich bessern können.
Doch jetzt habe ich mich überwunden und das Buch gelesen. Und ich bin sehr froh darüber, dass ich es von meinem Sub befreit habe. Denn die Geschichte konnte mich wirklich von sich überzeugen.

Zu Beginn der Geschichte lernt man die Protagonistin Lexi kennen, die Schuld am Tod ihres Freundes Steven ist. Denn Lexi ist eine Sirene, deren Gesang Menschen locken und ins Verderben stürzen kann.
Ich fand Lexi als Hauptcharakter sehr sympathisch. Man erfährt viel über sie und vor allem auch über die missliche Lage, in der sie sich befindet. Ihre Schuldgefühle sind für den Leser so greifbar, dass man sich sehr einfach in sie hineinversetzen und ihre Situation nachempfinden kann. Zusätzlich ist die Geschichte aus der Ich- Perspektive von ihr geschrieben, sodass der Leser auch einen guten Einblick in Lexis Gedanken- und Gefühlswelt bekommt.
Von ihren Charakterzügen her macht Lexi im Laufe der Geschichte eine tolle Entwicklung durch. Zu Beginn lebt sie sehr isoliert und bleibt am liebsten für sich. Andere Menschen lässt sie nicht an sich heran, aus Angst, dass tragische Schicksal ihres Freundes könnte sich wiederholen. Dann kommt irgendwann Cole ins Spiel. Cole ist ein Junge aus Lexis Schulklasse, der früher Stevens bester Freund war. Er versucht Lexi dazu zu bringen sich zu öffnen und anderen Menschen eine Chance zu geben. Ich fand ihn als Charakter super sympathisch, denn er sieht in Lexi mehr als nur die Schuldige und die Verantwortliche für Stevens Tod und bleibt hartnäckig, obwohl Lexi es ihm alles andere als leicht macht. Er kennt ihr Geheimnis nicht und versucht trotzdem, Lexi wieder ins Leben zurückzuholen und ihr die Freude zurückzubringen.
Und dann ist da auch noch der Neue Mitschüler, Erik. Auch er sucht den Kontakt zu Lexi und zeigt Interesse an ihr. Ihn fand ich als Charakter in Ordnung, aber insgesamt war er mit etwas zu oberflächlich skizziert.
Für wen sich Lexi letztendlich entscheidet müsst ihr natürlich selbst herausfinden.
Ich kann euch nur verraten, dass dieses Buch mit einer riesigen Überraschung endet, mit der ich so absolut nicht gerechnet habe. Das Ende war unerwartet, aber echt genial! Denn eigentlich ist das Buch die ganze Zeit über eher seicht. Der angenehme und flüssige Schreibstil der Autorin kommt dem zugute, sodass sich die Geschichte ohne große Anstrengungen verfolgen und genießen lässt. Das Ende steht dazu in einem echten Gegensatz, und es kommt richtig Action auf! Genau nach meinem Geschmack. Da hätte ich gerne schon im Laufe der Geschichte mehr von gehabt.

Dieses Buch hat mich von der Geschichte her wirklich überrascht, weil ich nicht gedachte hätte, dass mir die Story so gut gefallen würde. Es war mal eine neue Erfahrung für mich ein Buch in diese Richtung zu lesen und kann mir ab jetzt eher vorstellen noch weitere Bücher mit Meerjungfrauen zu lesen. Für die volle Punktzahl fehlt mir irgendwie trotzdem das gewisse Etwas. 

Ich vergebe 4 von 5 möglichen Büchern!

   








16. Juli 2017

Rezension zu „Mein Sommerspaziergang- Ausmalen und durchatmen“ von Rita Berman

Hol dir ein Stückchen Sommer nach Hause

© Bastei Lübbe Verlag

Titel: Mein Sommerspaziergang - Ausmalen und durchatmen
Autor: Rita Berman
Seiten: 77
Genre: Malbuch, Geschenkbuch
Reihe: Nein

Format: Paperback

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Bastei Lübbe Verlag  zur Rezension zur Verfügung gestellt! Dafür ein <3- liches Dankeschön!

Klappentext: 
„Strahlend blauer Himmel, Blumen in allen Farben und verwunschene Gärten – lange, warme Sommertage laden besonders zur Zeit im Freien ein! Ob ein Nachmittag am Badesee, ein Spaziergang über duftende Wiesen oder überquellende Obststände auf dem Markt: Überall gibt es viel zu entdecken. Kommen Sie mit und schmücken Sie in diesem Ausmalbuch die schönsten Seiten des Sommers mit neuen Farben!“ (Quelle: https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/geschenkbuecher/mein-sommerspaziergang/id_5842415 )

Wer mich und meinen Blog schon etwas länger verfolgt, der weiß, dass ich eine kleine Schwäche für Malbücher habe. Ich finde es immer so schön mir in Ruhe die Farben zurechtzulegen, zu überlegen was welche Farbe bekommt und zu beobachten, wie die Bilder Schritt für Schritt mit der Farbe gefüllt werden.

Ich war auf „Mein Sommerspaziergang“ sehr gespannt, da die Sonne hier zur Zeit eher Mangelware ist und ich neugierig war, ob sich beim Malen vielleicht trotzdem ein Sommergefühl bei mir einstellen könnte. Und was soll ich sagen? Bei diesem Buch haben mich die Motive vom ersten Durchblättern an ziemlich begeistert. Und dabei hatte ich noch nicht mal einen bunten Strich gesetzt.
Die Motive sind so vielseitig und harmonisch. Jedes einzelne greift die Thematik des Sommer ganz individuell auf bietet viele Möglichkeiten sich auszutoben und kreativ zu sein. Von verschiedenen Sonnen, Blumenmotiven, Schafsweiden und Campingplätzen, Meer, Wald und Bergen bis hin zu verwunschenen Gärten ist wirklich für jeden etwas dabei. Der Titel „Mein Sommerspaziergang“ passt hier wirklich sehr gut zum Inhalt des Buches.
Ich finde, dass die einzelnen Bilder jeweils so einladend sind, dass ich direkt große Lust bekommen hatte direkt loszulegen. Ich habe dann aber doch ein bisschen länger gebraucht um mich zu entscheiden womit ich denn starken möchte. Die Motive haben mir einfach alle so gut gefallen! Als ich mich dann doch entschieden habe konnte ich beim Malen auch so richtig entspannen und habe diese kleine Auszeit wirklich genossen. Ich bekam gute Laune und das erhoffe Sommergefühl stellte sich bei mir auch tatsächlich ein.
Die einzelnen Flächen der Motive haben für mich eine ideale Größe. Sie sind nicht zu groß und auch nicht zu klein, sodass ich beim Malen gut voran kam und mich nicht allzu stark konzentrieren musste. Ich hatte Zeit meine Gedanken schweifen zu lassen und mich an vergangene Urlaube zu erinnern. Das war wirklich schön.

Beim Ausmalen habe ich dicke Fineliner benutzt. Für das Papier war das zum Glück kein Problem. Es hat nichts auf die Rückseite durchgedrückt.
Insgesamt bin ich von der Qualität dieses Buches sehr überzeugt. Es hat ein echt handliches Format, sodass man es auch mal eben zusammen mit ein paar Stiften in den Rucksack stecken und mitnehmen kann. Das Papier ist auch qualitativ sehr hochwertig und von der Dicke der Seiten so, dass man mit allen Stiftsorten problemlos darauf malen kann. 

Ein Muss für alle Ausmal-Fans, gerade jetzt, wo der Sommer ja noch ein bisschen auf sich warten lässt! Dieses Buch macht richtig gute Laune! Es lässt die Sonne scheinen und eignet sich einfach super um sich mal eine kurze Auszeit aus dem Alltag zu gönnen, ohne weit verreisen zu müssen.
Ich vergebe 5 von 5 möglichen Büchern!

    


Mehr Infos zum Buch findest du hier